Der Gotthard-Basistunnel und Koenigsfilm - ein tolles Projekt geht zu Ende

Bye bye Gotthard!

Koenigsfilm und der Gotthard-Basistunnel haben eine lange gemeinsame Geschichte. Seit 2009 sind unser Teams unterwegs für verschiedene Unternehmen, die den Tunnel in der Schweiz ausbauen.

Unser erstes Projekt war die Dokumentation zum Bau des weltweit einzigartigen Betonzuges. Drei Dinge beeindruckten uns damals besonders: Die schöne Landschaft, das kühne Vorhaben die Alpen zu untertunneln und eine gewaltige Welle an Fachwissen, die auf uns zugerollt kam. Unsere Aufgabe war es, den High-Tech-Content in Filme für die breite Öffentlichkeit zu verwandeln.
Seit diesem Projekt sind wir immer wieder zum Gotthard zurückgekehrt. Bekamen Spezialtechnik vors Objektiv, durften dabei sein, als Gleis, Stromversorgung, Funk- und Sicherheitssysteme eingebaut wurden und kamen ganz nah heran an die Geschichten der Männer und Frauen am Berg.

Unsere Kamerateams fuhren mit den Baumannschaften 35 Kilometer tief in die endlosen Röhren, montierten GoPro-Kameras in den Gleisbetten, waren bei den ersten Testfahrten dabei, dokumentierten den Einsatz von Seilzugmaschinen und den gewaltigen Betonzug. Immer mit voller Sicherheitsausrüstung und einer gehörigen Portion Respekt im Gepäck. Vor dem Berg und seinen Bezwingern.

Dabei haben wir uns zu kleinen Tunnelexperten entwickelt. Wir haben den einen und den anderen Bauleiter mit unserem Fachvokabular in Erstaunen versetzt und bei einem Insider-Joke herzlich mitlachen können.

Mit dem Dreh in der zweiten Augustwoche diesen Jahres geht unsere filmische Beziehung mit dem Gotthard-Basistunnel ihrem Ende entgegen. Im September 2016 wird er eröffnet.

Wir möchten uns an dieser Stelle bei unseren Kunden und unsern Kamerateams für die schöne Zusammenarbeit und die einmaligen Erfahrungen bedanken. Hier können Sie sich eine Auswahl all unserer Filme vom Gotthard anschauen.

Sie möchten immer informiert sein?
Unsere wöchentlichen Blogbeiträge jetzt abonnieren:

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.