Livestreaming auf Twitch ist für die Nutzer oft wie ein Musikevent

Livestreaming – So funktioniert Twitch!

GamesCom! Eine Woche lang war Köln das Mekka der internationalen Gamingszene. Dabei wird eine Community sichtbar, die – gemessen an ihrer Größe – im realen Leben äußerst unauffällig ist. Die Gamingszene findet man vor allem im Internet. Sie ist mit und um die Entwicklung der Social Media herum gewachsen und  inzwischen mit den Sozialen Netzwerken untrennbar verbunden.

Dabei hat sich eine Kommunikationsform entwickelt und etabliert, die in der breiten Öffentlichkeit bisher kaum eine Rolle spielte: Livestreaming – also die live Übertragung von Bild und Ton über das Internet. In der westlichen Hemisphäre nennt sich die zentrale Plattform dafür Twitch.tv.

 

Was ist Twitch.tv?

Twitch.tv wurde 2011 zunächst als Spin-off des allgemeinen Live Streaming Portals justin.tv gegründet. In den folgenden Jahren wuchs Twitch.tv nicht nur zu einem der größten Live-Video-Portale heran, sondern auch zu einer zentralen Social Media Plattform für Gamer. 2014 übernahm Amazon Twitch.tv für $970 Millionen. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Plattform bereits 55 Millionen individuelle Zuschauer monatlich.

Produziert werden die Inhalte von fast 2 Millionen individuellen Streamern, 13.000 von ihnen nehmen am Partnerprogramm teil. Das Partnerprogramm ermöglicht es Streamern, ähnlich wie auf YouTube, am Erfolg ihres Streams finanziell beteiligt zu werden. Der Großteil der Inhalte besteht aus Liveübertragungen von E-Sports- und Gaming-Media-Events sowie persönlichen Streams individueller Spieler. Sie alle verbindet eine einzigartige Subkultur mit eigener Sprache, Symbolik und Ritualen.

E-Sport-Events sind eine Mischung aus Sportveranstaltung und Rock-Konzert.

 

Wie funktioniert Livestreaming?

Um einen Livestream auf Twitch.tv starten zu können, benötigt man einen Twitch-Account, einen leistungsfähigen PC, schnellen Internetzugang sowie eine spezielle Software, die die gewünschten Inhalte auf dem Bildschirm erfasst, verarbeitet und an die Twitch-Server sendet. Diese Software stellt Twitch nicht selbst zur Verfügung. Die meisten Streamer nutzen daher Open Source Programme wie zum Beispiel „Open Broadcasting Software“ (OBS). Alternativ können zum Streamen auch die Spielekonsolen Xbox One und Playstation 4 verwendet werden. Auf diesen Plattformen ist die nötige Software bereits integriert.

Die Kommunikation zwischen dem Streamer und seinen Zuschauern ist ein zentraler Bestandteil des Livestreaming. Die meisten Streamer nutzen deshalb ein Mikrofon und eine FaceCam um mit ihren Zuschauern zu kommunizieren. Eine FaceCam ist eine WebCam, die den Streamer beim Spielen filmt und das Video in den Stream integriert. Die Interaktion zwischen Zuschauern und Streamern steigt dadurch erheblich, ebenso die Popularität des Streams. Der Produktionsqualität sind kaum Grenzen gesetzt. Professionelle Übertragungen beschäftigen Produktionsteams, die denen von Liveübertragungen von Sportevents im Fernsehen um nichts nachstehen.

Screenshot der Livestreaming Plattform Twitch

So sieht die Nutzeroberfläche von Twitch aus: Links die Menuleiste über die ma auswählen kann welches Video man als nächstes sehen möchte. In der Mitte der Stream, der das Spielgeschehen überträgt; eingebettet ist die Facecam, über die der Spieler/Streamer zu sehen ist. Rechts der Chat, mit dem Spieler/Stream und Zuschauer kommunizieren.

 

Unterschiede zu und Gemeinsamkeiten mit anderen Social Media Plattformen

Im Gegensatz zu vielen anderen Social Media Plattformen findet ein Großteil der Interaktion auf Twitch.tv über das Chatsystem statt. Die Schnelllebigkeit von Live-Video und -Chat führt dabei zu einer anderen Art der Kommunikation als sie beispielsweise auf YouTube oder Facebook zu findet ist. Mit einer Halbwertszeit von oft nur wenigen Sekunden sind einzelne Chatnachrichten nicht dazu geeignet, komplexe Informationen zu vermitteln oder Dialoge zu führen. Sie werden vielmehr dazu genutzt spontane Emotionen zum Ausdruck zu bringen. Eine zentrale Rolle spielen dabei Emotes, kleine Bilder mit individuellen Bedeutungen, die wie eine eigene Sprache fungieren.

Die Kommunikation mit anderen Zuschauern ist dabei mindestens genauso wichtig wie die Kommunikation mit dem Streamer. Der Chat auf Twitch.tv ist vergleichbar mit dem Fangesang bei einem Fußballspiel oder der Atmosphäre bei einem Rockkonzert. Durch den Fokus der Interaktion auf den jetzigen Moment entsteht eine starke emotionale Identifikation mit dem Geschehen und der gesamten Gruppe von Beteiligten.

Zukunftsperspektive Livestream

Livestreaming als Kommunikationsform wie wir es heute schon auf Twitch.tv sehen, steht erst am Anfang seiner Entwicklung. Die Gaming Szene ist deswegen auch in diesem Bereich ein Vorreiter, weil sie sowohl die Produzenten als auch die Konsumenten der Inhalte genau dort abgeholt hat, wo sie sich aufhalten – am PC und an den Spielekonsolen. Mittlerweile liegt der Prozentsatz aller Views von Twitch auf mobilen Endgeräten allerdings schon bei 35%. Mit der weiteren Verbreitung schneller mobiler Internetzugänge wird der Anteil mobiler Nutzung noch steigen.

Mit dem Zugang über mobile Geräte wird die Technologie auch für andere Benutzergruppen interessant. Facebooks Live und Twitters Periscope sind nur zwei Beispiele von Plattformen, die Livestreaming als zentralen Bestandteil moderner Kommunikation auch außerhalb der Gamingszene etablieren könnten. Die erfolgreiche Erarbeitung und Umsetzung einer Social-Media-Strategie für Livestreaming sollte sich die Erfahrungen und Lehren von Twitch.tv zunutze machen.

UPDATE: YouTube hat am 17. August bekannt gegeben, dass seine Plattform YouTube Gaming nun auch in Deutschland verfügbar ist. Sie soll mit ihrer Streaming Funktion eine direkte Alternative zu Twitch.tv bilden. Quelle: horizont.net

 

Sie möchten immer informiert sein?
Unsere wöchentlichen Blogbeiträge jetzt abonnieren:

Unsere Praktikantin Johanna am Filmset

Abenteuer Filmset – Das erste Mal beim Filmdreh!

Unsere Praktikantin Johanna Thomé ist zum ersten Mal auf einem Filmset dabei und wird direkt ins kalte Wasser geschmissen. Sie berichtet hier von ihren Erfahrungen.

Die ersten Momente am Filmset sind wie eine unscharfe Kameraeinstellung. Personen wischen durch das Bild, alle stehen sich im Weg und es stellt sich partout kein Fokus ein. Bis dann der Moment kommt, in dem alles wie am Schnürchen läuft. Und all das wird dirigiert von einem Mann, bei dem alle Fäden zusammenlaufen – wie Paris oder Rom, wo alle Wege hinführen.

Holger führt Regie

 

Opfer müssen sein

Wir sind beim Niedersächsischen Studieninstitut NSI Hannover und drehen einen Film zum Thema Brandschutz. Es  ist mein erstes Mal an einem Filmset. Ich reise mit als Setrunnerin und Regieassistentin. Damit stehe ich ganz unten in der Nahrungskette und meine Aufgabe ist es, den kreativen Filmemachern den Rücken freizuhalten – komme, was wolle. Auch wenn ich dafür eine Stunde lang mit nur einem Schuh herumlaufe oder ein Feuerwehrauto zum Halten bringen muss.

Weil ich zwei Rollen gleichzeitig erfülle, muss ich den Ausdruck „sich für den Job zweiteilen“ wörtlich nehmen: In einer Sekunde halte ich den Monitor für den Regisseur und blocke den Verkehr, in der nächsten Sekunde muss ich Getränke für das Team holen und Komparsen für die folgende Szene vorbereiten. Jetzt muss ich auch noch den Komparsen erklären, wie man möglichst natürlich in einer Gruppe steht und wartet. Dabei bin ich laut meiner Familie die schlechteste Schauspielerin der Welt.

Unsere Praktikantin Johanna mit nur einem Schuh unterwegs auf dem Filmset von NSI

Besser als die Profis

Unser Problem heute: Die Komparsen stehen uns nur bis 14 Uhr zur Verfügung und erhalten außerdem zwischendurch ihre Prüfungsergebnisse. Die Komparsen sind eine unerfahrene Schülergruppe, aber zum allgemeinen Erstaunen streichen wir einen One-Taker nach dem anderen ein: in ihrer gespielten Panik rennen sie Stühle um und sich gegenseitig über den Haufen, beklagen sich nicht einmal über Stürze. Sie prallen alle wie fensterblinde Schwalben gegen die geschlossene Brandschutztür und schreien wie am Spieß, als sie den künstlichen Qualm entdecken. Sie sind besser als jeder Profi. Der blonde Jochen wird der Einfachheit halber Buddy genannt, weil er einfühlsam den Rollstuhlfahrer im Chaos beschützt. Denn Chaos brauchen wir für den Film. Und Tim wirk plötzlich ganz natürlich, als ihm die Rolle zugeteilt wird, einen im Smartphone vertieften Schüler zu spielen.

Komparssen betrachten am Filmset ihre Arbeit

Problem? – Gelöst!

Die Einstellung: eine 180° Kamerafahrt um einen der Schüler herum, kurzfristig entschieden, keine Zeit dafür Schienen für den Dolly aufzubauen. Uns bleibt nichts Anderes übrig, als uns einen Rollstuhl auszuleihen. Wir platzieren darauf den Kameramann mit Kamera und die Einstellung gelingt tatsächlich. Wir haben nur eine halbe Stunde Zeit für die Einstellung, unser Regisseur Holger Koenig bereitet parallel die Schüler auf die nächste Szene vor: „Ihr seid richtig gut, was One-Taker betrifft; jetzt nochmal einen und dann haben wir es.“ Das ist doch Motivation pur. Dann ist Drehschluss für die Schüler und alle klatschen. Top Leistung.

 

Schwitzen – auch ohne Feuer

Die Feuerwehr Hannover trifft am Filmset ein: sie fährt mit Leiterwagen und Löschzug vor, beeindruckend ist die Drehleiter. Die Männer sind gekleidet in dicker Feuerwehrmanngarnitur. Im Nachhinein bin ich überrascht, dass keiner von ihnen einen Hitzeschlag erlitten hat, obwohl ich den ganzen Nachmittag ihre von Schweiß geperlten Stirnen im Auge behalte. Wir drehen die Szene, in der die Feuerwehr in die Straße einfährt und punktgenau, wie für die Einstellung abgesprochen, vor dem Gebäude hält. Zusammen mit Martinshorn und dem Feueralarm des Gebäudes klingt es, als stünde der Weltuntergang bevor. Die Feuerwehrmänner halten tapfer den ganzen Nachmittag durch, während wir sie bitten, unterschiedliche Aktionen zu wiederholen und zu wiederholen und zu wiederholen, damit wir noch mehr Aufnahmen aus unterschiedlichen Winkeln machen können.

Freiwillige Feuerwehr Hannover am Filmset für den Brandschutzfilm der NSI

Um Punkt 17:59 Uhr sind wir fertig. Wie vom Kunden gewünscht. Und dann gewinnen wir auch noch das Spiel gegen Nordirland.

Ein perfekter, wenn auch intensiver Tag.

 

Sie möchten immer informiert sein?
Unsere wöchentlichen Blogbeiträge jetzt abonnieren:

Gotthard-Basistunnel_Südportal

Behind the Scenes – Koenigsfilm im Gotthard Basistunnel

Heute wird der Gotthard Basistunnel eröffnet.

Unser international mit Awards ausgezeichnete Film „Mission Millimeter“ erzählt die Geschichte von zwei Bauleitern am Gotthard Basistunnel. Ihre heikelste Aufgabe war der Einbau von Hochgeschwindigkeitsweichen in die engen Tunnelröhren unter enormem Zeitdruck. Regisseur Martn Bondzio und Produzent Holger Koenig beschreiben was hinter den Kulissen geschah, um diesen Film unter extrem ungewöhnlichen Bedingungen herstellen zu können.

Wie kommt die Weiche in den Tunnel?
Eine von vielen Fragen, die Regisseur Martn Bondzio im Film „Mission Millimeter“ dokumentieren durfte.
Zur Eröffnung des #Gottardo2016 erzählt er von den ungewöhnlichen Arbeitsbedingungen und spannenden Erlebnissen im längsten Eisenbahntunnel der Welt.

 

 


Ein besonderer Film für ein besonderes Projekt:
Holger Koenig – Produzent von „Mission Millimeter“- mit einem ganz persönlichen Rückblick auf die Dreharbeiten im Gotthard Basistunnel.

Die Belohnung für all die Mühen kommt morgen: Holger Koenig darf um 11:30Uhr als einer der ersten durch den heute eröffneten Gotthard Basistunnel mitfahren.
Von diesem einmaligen Erlebnis erzählt er am Freitag. Hier im Blog.

 

 

Sie möchten immer informiert sein?
Unsere wöchentlichen Blogbeiträge jetzt abonnieren:

 

 

 

Nicht ärgern am 1. April

Der 1. April – eine große Chance für Ihr Marketing

Morgen ist wieder Internet-Großkampftag.

Am 1. April erlauben sich große und kleine Unternehmen einen Scherz mit ihren Kunden und stellen auf ihrer Webpräsenz kleine Spiele, visuelle Gags und falsche Nachrichten ein.

Dabei versuchen sich alle jedes Jahr aufs Neue zu überbieten. Und ein cleverer Gag kann einem Unternehmen große Aufmerksamkeit generieren. Oft wird dabei ein erheblicher Aufwand betrieben, auch wenn das Ergebnis nur für einen Tag online und relevant ist. Die besten Gags zu finden ist dabei zu einem Sport geworden und jeder Journalist und Blogger möchte der erste sein, der den Spaß verbreitet.

Und Vorsicht: Auf Samoa beginnt der 1. April schon am 31.März 12 Uhr mittags unserer Zeit. Ab dann kann keinem mehr geglaubt werden.

Um alle auf die virtuelle Spaßjagd vorzubereiten, hier fünf Favoriten aus dem letzten Jahr:

 

1. Google Maps

Branchenprimus Google lud 2015 dazu ein, überall auf der Google Maps Karte mit Pacman Punkte zu vertilgen, Geister zu jagen und mit dem sympathischen gelben Vielfraß die Welt zu entdecken. Eine Jagd nach den besten Orten für das Spiel entbrannte und sorge für eine geringe Produktivität in vielen Büros weltweit.

2. Nature

Das renommierte Nature Magazin -eine der bedeutendsten naturwissenschaftlichen Publikationen-  beweist, dass auch Wissenschaftler Humor besitzen.
2015 erscheint am 1. April ein Artikel, der endlich die Existenz von Drachen bestätigt. Und dank Klimawandel kann davon ausgegangen werden, dass sie wieder vermehrt gesichtet werden.
Optisch ist der Artikel nicht von anderen im Magazin zu unterscheiden. Referenzen, Grafiken, Textgestaltung sind alle nach den gängigen wissenschaftlichen Standards verfasst. Man möchte den Autoren zu gerne glauben

3. Ikea

Ein katzensicheres Sofa? Für viele ein Traum. Leider war das nur ein Scherz von Ikea.

4. iRobot

Jeder kennt sicherlich mindesten ein lustiges Tiervideo, in dem eine Katze oder ein Hund auf einem Staubsaugerroboter spazieren fährt. Damit dem besten Freund des Menschen kein Unfall passiert stellte iRobot den „Wagging’ Waggon“ vor, einen „Kindersitz“, der solche Abenteuer künftig sicher macht.

5. Samsung

Mit seiner Edge Serie hat Samsung neue Designwege beschritten. „Edge“ bedeutet dabei nicht nur Kante, sondern kann auch die Schneide eines Messers bezeichnen.
So entstand das Samsung Galaxy Blade edge. Ein Messer, dass auch als Smartphone funktioniert. Viele Sicherheitsfunktionen sorgen dafür, dass die Privatsphäre und die Finger des smarten Kochs jederzeit unverletzt bleiben.

Galaxy Blade Edge 1.April Scherz von Samsung

Wir wünschen allen viel Spaß bei den zahlreichen neuen Aprilscherzen der verschiedenen Firmen.

NACHTRAG: In Österreich scheinen die Uhren anders zu gehen. Dort wurde schon am 29.03. ein neuer Radar-Blitzer vorgestellt, der -so ist zu hoffen- ein verfrühter Aprilscherz ist. Das Gerät besitzt eine Selfiefunktion: Wer seine Verfehlung auf Facebook postet, muss zudem nur die Hälfte der Strafe zahlen.

Chauvet Höhlen das Instagram der Steinzeit: Pferde – Thomas T. - Etologic horse study, Chauvet´s Cave Uploaded by FunkMonk, CC BY-SA 2.0, https-::commons.wikimedia.org:w:index.php?curid=16624436

Instagram: 6 Tipps für den schnellen Einstieg

Kennen Sie die Chauvet-Höhlen in Frankreich? Dort verbergen sich die ältesten bekannten von Menschen gemalten Bilder. Obwohl sie zwischen 20,000 und 35,000 Jahre alt sind verstehen wir sie. Sie erzählen Geschichten von Gefahren durch wilde Tiere und vom Überlebenskampf unserer Vorfahren.

Heute haben wir Instagram. Die einfach zu nutzende Handy-App hat mittlerweile 300 Millionen Nutzer. Prominente, Unternehmen, Künstler und Hobbyfotografen aller Art.

Wir sind jetzt auch dabei. Genauer gesagt ich bin jetzt auch dabei und ich liebe es! Heute möchte ich meine persönliche Strategie teilen, mit der ich organisch eine Follower-Basis aufbaue. Und natürlich Beispiele zeigen, warum ich Instagram so toll finde.

IMG_20160207_212753IMG_20160206_184909IMG_20160206_183121Koenigsfilm jetzt auch auf Instagram: #mobilephotography

Diese vier Fotos aus unserer Instagram-Galerie habe ich mit meinem Handy gemacht und mit einer App bearbeitet. Meine aktuellen Lieblings-Apps sind Snapseed (Android/IPhone) und PhotoDirector (Android/IPhone).

Instagram gibt Unternehmen ein Gesicht und bietet die Möglichkeit Produkte attraktiv in Szene zu setzten. @generalelectric oder @starbucks zeigen, wie es geht.

Wir bei Koenigsfilm leben von Bildern und den Geschichten, die wir damit erzählen. Schöne Bilder und Geschichten sind unser Produkt. Wir denken in Bildern. Und das zu beschreiben, ist oft schwierig. Wir nutzen daher Instagram um die Welt um uns herum so einzufangen, wie wir in Bildern denken.

Instagram ist eine nie versiegende Quelle für Inspiration und den kreativen Austausch mit Gleichgesinnten. Jenseits von Katzenbildern und Selfies beherbergt Instagram eine Vielzahl von talentierten Fotografen, die hier ihre Kunst mit uns teilen.

Wenn Sie also eine spannende Dienstleistung oder ein Produkt zu vermarkten haben, dann ran an die Kamera und los geht’s!

1. Persönlich auf Instagram: auch als Unternehmen

Auch wenn @koefisocial zu Koenigfilm gehört war es uns wichtig das Instagram-Konto so persönlich wie möglich zu gestalten. Scheuen auch Sie sich nicht Ihren Namen mit anzugeben und seien Sie kreativ mit den 150 Zeichen, die für die Biografie zur Verfügung stehen. Besucher, die Ihre Galerie betrachten sollen sofort wissen wessen Foto ihnen gerade so gut gefällt.

2. Qualität zeichnet aus

„Amateure zeigen all ihre Fotos, Profis nur ihre Besten.“ Kevin Kuster (@kevinkuster)


Eine Regel der man folgen sollte. Wer auf Instagram gesehen werden will muss ein Mindestmaß an Qualität mitbringen. Achten Sie deshalb darauf, dass Ihre Fotos scharf sind, Linien wie der Horizont gerade, und Fotos nicht über- oder unterbelichtet sind. Die Bildgestaltung ist natürlich vollkommen frei.

3. Der #Hashtag-Wahnsinn

Reichweite ist auf Instagram gleichbedeutend mit kleinen roten Herzchen. Likes. Yeah, als hätten wir es gewusst! Erst durch Hashtags werden Fotos in Instagram suchbar und damit sichtbar für die Community.

Instagram liebt Hashtags. Anders als in Twitter kann man davon nie genug haben. Zu jedem Bild können bis zu 30 Hashtags hinzugefügt werden. Und das lohnt sich. Untersuchungen haben gezeigt, dass viele Hashtags gleichbedeutend sind mit vielen Likes. Wichtig ist nur, dass die Hashtags für das Bild relevant sind.

20151128_192149-01

Beschreibende #hashtags

Da Hashtags die einzige Möglichkeit sind ein Bild zu finden, sollten sie seinen Inhalt beschreiben. Das Bild oben habe ich mit #tasmania  #beach #flotsam #lowtide #sky und #branch getagged.

Story- #hashtags

Diese Art Hashtags nenne ich so, weil sie eine Emotion beschreiben, die ich mit dem Foto verbinde oder dessen Geschichte erzählen.  #ileftmyheart steht für die schönen Erinnerungen, die ich an diesen Ort habe und impliziert die Geschichte eines schönen Urlaubs, #naturelover macht das Foto für alle auffindbar, die auf der Suche nach schönen Landschaftsfotos sind.

Feature Accounts oder die kryptische #Hahstags

Wissen Sie auf Anhieb was #rsa_main #jj_forum_1465 oder #gloomgrabber bedeuten? Keine Sorge, da sind sie nicht alleine! Neben Prominenten und großen Marken gibt es eine weitere Gruppe von Meinungsbildnern in Instagram: Feature Accounts. Diese Accounts werden von Instagram Usern betrieben, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, den Dienst nach talentierten Fotografen zu durchforsten und deren Bilder auf ihren Konten zu präsentieren. Indem man ein Foto mit einem von diesen Gruppen ausgerufenen Hashtag markiert, macht man sie auf sich aufmerksam und kann sogar an täglich wechselnden Wettbewerben teilnehmen.

4. Der richtige #Hashtag

Instagram hilft dabei Hashtags ausfindig zu machen. Bildbeschreibende Hashtags können ganz einfach gefunden werden, indem man beginnt sie in der App einzutippen. Tippt man zum Beispiel #bea macht Instagram den Vorschlag #beach und zeigt gleich noch an, von wie vielen Usern der Hashtag verwendet wurde. Beliebte Hashtags sind gut, manchmal lohnt es sich aber einen weniger frequentieren Hashtag zu benutzen, da das eigene Foto dort nicht so schnell von den Beiträgen andere verdeckt wird.

Story-Hashtags und die beliebten Feature-Hashtags findet man am besten indem man von den alten Hasen lernt. Es lohnt sich gewissenhaft die Beschreibungen von Fotos durch zu gehen, die gefallen. Folgt man dann dem Link eines Hashtags kann man heraus finden, was andere Nutzer damit markiert haben. Beim Lesen der Bildbeschreibungen der Feature Accounts erschließt sich schnell, wie man an ihren Wettbewerben teilnehmen kann.

5. Caption – Die Bildbeschreibung

In Instagram geht es um Bilder, doch manchmal auch um ein bisschen Text. Viele Nutzer fügen ihren Fotos schöne Worte hinzu, manche erzählen die Geschichte der Bild-Entstehung, andere schreiben sogar Gedichte. Lesen lohnt sich, auch wegen der kreativen Hashtags. Denn Hashtags zu erfinden, ist auch erlaubt.

6. Kontinuität – Die eigene Sprache finden

south pier – by @jameasons –

south pier – by @jameasons – James

Nutzer werden in der Regel auf Sie aufmerksam, weil ihnen ein bestimmtes Foto gefällt. Versuchen Sie deshalb schnell, einen Stil zu finden, den Sie und Ihre Follower mögen. Besonders zu Beginn ist es wichtig, ein wenig zu experimentieren. Finden Sie heraus, welche Art Bild diejenigen Nutzer anzieht, die Sie sich für Ihre Galerie wünschen. Wie ein solcher Stil aussehen kann, lernt man am besten von erfahrenen Instagramern.

Bonus: Unsere Favoriten

Ich bin erst seit zwei Wochen in Instagram unterwegs und habe schon eine Menge spannender Galerien gefunden. Zwei davon, die unseren Followern gehören, möchte ich gerne mit Ihnen teilen. Gefunden habe ich Sie auf der Suche nach Fotos, die Geschichten erzählen.

 

good night – by @jameasons – James

good night – by @jameasons – James

@jameasons fängt Menschen, Orte und Stimmungen ein und gibt Ihnen einen ganz eigenen Look. Mir gefällt, dass er seine Motive nicht künstlich inszeniert. #streetphotography bedeutet, wie ein Dokumentarfilmer auf  Lauer zu liegen und auf den perfekten Moment zu warten. Das Leben liefert die besten Motive. Außerdem hat James ein Auge für Farbe und Licht. Highlights, die das Look and Feel seiner Bilder  besonders interessant machen.

Mein zweiter Favorit: @infamous.sevens. Eine weitere eindrucksvolle Galerie mit #streetfotography und #architecture. Er gibt seinen Bildern eine einzigartige Stimmung. Durch interessante Perspektiven lässt er alltägliche Orte besonders aussehen und Licht ist immer Teil der Geschichte und ein Farbenfest.

Statten Sie den beiden einen Besuch ab und folgen Sie ihnen. Es lohnt sich! Fotos sind nicht weit entfernt vom bewegten Bild. Auch in Ihrem nächsten Video lassen sich Geschichten mit Licht und Schatten, Gesichtern und Orten erzählen.

Nur nette Menschen

Instagram ist eine freundliche und höfliche Community. Bedanken Sie sich für Kommentare anderer Nutzer. Folgen Sie treuen und engagierten Followern zurück. Bleiben Sie immer freundlich, wenn Sie das Bild eines andern Nutzers kommentieren. So bleibt die Instagram-Erfahrung eine Bereicherung des Tages.

Sind Sie bereit Ihre Geschichte auf der Höhlenwand des Internets zu erzählen? Dann Treffen wir uns doch in Instagram @koefisocial! Wenn Sie jetzt noch Fragen haben zu Bildauswahl und Gestaltung, Hashtags, Netiquette und all den anderen Dingen rund um Instagram, freue ich mich, wenn Sie Kontakt mit mir aufnehmen.

 

Übrigens! Instagram ermöglicht es seit dieser Woche mit mehr als nur einem Account eingeloggt zu sein. Es gibt jetzt also keine Ausreden mehr 😉

Noch Fragen? Ruft an oder hinterlasst einen Kommentar.

Sie möchten immer informiert sein?
Unsere wöchentlichen Blogbeiträge jetzt abonnieren:

Quelle Beitragsbild: Chauvet Hölen: Pferde – Thomas T. – Etologic horse study, Chauvet´s Cave Uploaded by FunkMonk, CC BY-SA 2.0, https-::commons.wikimedia.org:w:index.php?curid=16624436

 

Content Marketing - Wem das Schaf den Weg weist

Content Marketing – Wem das Schaf den Weg weist

Was Content Marketing 2016 von seinen Agenturen fordert

Paradox: Der Beginn der Umwälzungen im Content Marketing liegt im Jahr des Schafes. Im Jahr der Ruhe, der Harmonie und Kreativität – glauben jedenfalls die Chinesen und dauert noch bis zum 7. Februar. Vielleicht stimmt das Ja(hr), denn: Kein radikaler Wandel im Content Marketing ohne die innere Beteiligung der Agenturen und Dienstleister, Mitarbeiter, Führungskräfte und Agenturchefs. Geheult wird schließlich genug: „Uihuihuih, was kommt da auf uns zu!“ Besser gewusst haben es schon viele: „Das habe ich doch schon immer prophezeit!“. Ursachen sind schnell erkannt: „Auslöser sind die Konsumenten“. Ich meine: Diese Haltungen sind konservativ, weil sie die eigene Grundausrichtung nicht in Frage stellen. Was gerade auf Dienstleisterseite im Content Marketing geschieht ist zwar keine Disruption, aber ein Wandel, dessen Radikalität alles in Frage stellt und der vor allem – von uns selbst ausgehen muss! Wenn nicht, ist es schnell zu spät. Bei uns war 2015 der Zeitpunkt mit dem Schaf gekommen, Zeit für eine persönliche Einschätzung.

IMG_4007

Content Promotion beherrschen

Dieses Jahr hatte schon im Vorfeld einen brutalen Aufschlag. Thema: Content Promotion. Wir mussten mit ansehen, wie Filmproduktionen nicht mehr die Reichweiten der Vorjahre erzielten, obwohl sie qualitativ besser waren. Der Wettbewerb um die Zuschauer hatte zunächst schleichend und unbemerkt leichte Erosionsspuren hinterlassen, dann exponentiell gesteigert zugenommen und schlechte Ergebnisse verursacht. Ein Klassiker: Erst merkst Du nichts, kurz danach hast Du ein blaues Auge.
Die Schlussfolgerung ist offensichtlich: Wer Content produziert, muss nicht nur für erfolgreiche  Distribution, sondern auch Promotion sorgen. Das können wir jetzt inhouse leisten, ebenso wie den Schritt danach: konvertieren.

Zum eigenen Kunden werden

Zu Beginn des vergangenen Jahres drängte sich bei uns eine Fragestellung in den Vordergrund: Wieviel Content Marketing benötigen wir selbst, um unsere Ziele zu erreichen? Die Schätzungen gingen weit auseinander, das Ergebnis unserer Researcher war eindeutig: reichlich. Plötzlich waren wir umgeben von neuen, hausinternen Projekten, die Geld kosten und deren ROI wir schon im Voraus so genau wie möglich berechnet haben wollten: neuer Webauftritt, Social Media, Blog. Mit der Entscheidung für diese Projekte wurden wir in der gleichen Sekunde unser eigener Customer, führten uns selbst durch die Journey und können uns nun guten Gewissens weiter empfehlen. Wir erfanden uns neu und bauten neu auf: Content war da, Strategie stand, Produktion lief und läuft kontinuierlich, und Performance sichern wir ab. Es entstand eine Kultur des permanenten Infragestellens. Die können wir jetzt moderieren, aufrechterhalten und jedem weiter empfehlen.

Tanker sein oder Katamaran

Die Welt des Content Marketing in Deutschland hat 2015 zunächst die Elefantenhochzeit von Burda Creative plus KircherBurkhardt gesehen, danach folgten sogar zwei Dinosaurierhochzeiten: Medienfabrik Gütersloh plus G&J CE, außerdem Edelmann plus Ergo. Unserem eigenen Geschäft als schneller, agiler Dienstleister soll diese Konzentration in Zukunft nicht schaden. Gegen Mitte des Jahres mussten wir uns deswegen erneut in Teilen abschaffen und neu erfinden. Unsere Welt ist digital, die Welt unserer Kunden ist es aber nicht nur. Das gesamte Spektrum des Content Marketing und Corporate Publishing decken wir jetzt zusammen mit unseren Partnern ab. Ich glaube die Zukunft der Agenturen liegt in der Entscheidung: Tanker sein oder Katamaran-Flotte, Big Player oder agiles Spezialistennetzwerk. Eindeutig, wer schneller ist. Wer besser ist, wird man sehen. Das hängt auch davon ab, ob die interneren Teams mitziehen, ob jeder Einzelne bereit ist, sich selbst neu zu erfinden.

14588

Den Feueraffen raus lassen

Am 8. Februar beginnt das Jahr des Feueraffen, geprägt von Ansporn, Siegeswillen und dem Anspruch, jede zwischenzeitliche Niederlage in einen Sieg zu verwandeln. Das glauben jedenfalls die Chinesen. Viel Erfolg also in 2016! Und gern schon ab dem 1. Januar.

4 Fragen die weiter bringen

Die Fragestellung für 2016 erscheint übersichtlich: Wo ist Deine schwächste Stelle? Was wäre, wenn Dich dort jemand angreift? Kannst Du Dich selbst dort angreifen? Bist Du bereit, Dich grundsätzlich in Frage zu stellen und neu zu erfinden?

Was glauben Sie? Was fordert Content Marketing von seinen Agenturen?
Schreiben Sie mir. Ich freue mich auf eine Diskussion.

Sie möchten immer informiert sein?
Unsere wöchentlichen Blogbeiträge jetzt abonnieren:

 

Die Zukunft von Film und Fernsehen liegt im Streaming. Netflix ist ganz vorne dabei

Die Zukunft heißt Netflix!

Die Zukunft von Film-und Serienproduktionen liegt im Online-Streaming.

Marktführer Netflix plant für 2016, doppelt so viele Shows wie im vergangenen Jahr selbst zu produzieren. Der Dienst wird dann in 200 Ländern angeboten.

Mit genau auf verschiedene Zielgruppen zugeschnittenen Produkten, wird sich der Siegeszug von Netflix fortsetzen. Sogar Download-Piraten konvertieren zu zahlenden Kunden, weil Netflix an neue Sehgewohnheiten angepasste Produkte anbietet.

 

Erfolgreiche Eigenproduktionen dank Big Data

Ein Spielfilm über Kindersoldaten, ein Weihnachtspecial mit Bill Murray oder eine Superheldin mit Posttraumatischer Belastungsstörung: Netflix‘ Produktionen sind vielseitig und oft auf eine klar definierte Zielgruppe zugeschnitten.

Das ist möglich, weil die Daten der Netflix-Nutzer analysiert werden: Welche Schauspieler, welche Stories, welche Regisseure werden von welcher Zielgruppe gesehen. Drehbuch, Darsteller und Showrunner werden danach ausgesucht und abgestimmt. Der Erfolg der Eigenproduktionen von Netflix wird so planbar gemacht. Beispiel „A Very Murray Chrismas“: Bill Murray, Sofia Coppola, Amy Pohler, weitere Ehemalige aus „Saturday Night live“ und die Band Phoenix sorgen dafür, dass möglichst viele Fans einschalten.

Das Netflix-Prinzip funktioniert auch umgekehrt: Die Story, der Regisseur und der Hauptdarsteller sind bestimmt, anschliessend kann das Kreativ-Team kann aus Daten ablesen, für welche maximale Gage sie engagiert werden können. So werden die Herstellungskosten festgelegt. Netflix investiert eben nur so viel, wie der berechnete Erfolg des Produkts wieder einspielen kann.

 

Netflix goes global

Während Netflix zurzeit in 80 Ländern aktiv ist, sollen es Ende näöchsten Jahres 200 Länder sein.

Die ganze Welt lässt sich nicht nur mit Amerikanische Serien erobern. Deshalb hat Netflix begonnen in anderen Ländern und Sprachen zu produzieren (z.B. Club de Cuervos in Mexico auf Spanisch). Auch hier greift Netflix auf seine Nutzerdaten zurück.

Lokal und in anderen Sprachen gedrehte Serien und Filme werden auf den Heimatmarkt angepasst produziert, was Darsteller, Regie und finanziellen Aufwand angeht, und dann global ausgestrahlt. Der lokale Erfolg ist hierbei kalkuliert, der Erfolg in einem anderen Land ein Bonus.

Herausragende ausländische Produktionen kauft Netflix als Exklusivetitel für den US- oder internationalen Markt jenseits des Ursprungslandes, um auch hier mit Vielfalt und Qualität zu punkten.

 

Netflix besiegt Piraten

Netflix setzt sich mit seinem Service gegen einen Konkurrenten durch, der kostenlos und überall verfügbar ist: die Download-Piraten. Dies ist nur möglich, indem der Service sehr günstig ist,einfach und bequem zu bedienen.

In einer Befragung von Choices in Australien haben 33% derjenigen Personen, die illegal Filme runterladen angeben, dass sie viel weniger downloaden, seitdem sie Streaming-Services wie Netflix benutzen. Auch die Anzahl der regelmäßigen Filmpiraten sank um über 20%.

Die gute Bedienbarkeit ist auch eine Folge des Datensammelns.

Laut Netflix-Produktchef Neil Hunt hat der Dienst im Schnitt 90 Sekunden Zeit , um dem Kunden den nächsten Film oder die nächste Serie zu präsentieren. Um das zu erreichen, berechnet die Vorschlagsfunktion aus Wahrscheinlichkeiten, welche Serie, welchen Film vergleichbare Nutzer nach dem selben Film angesehen haben.

Die Bedienung wurde iterativ immer wieder durch das Beobachten der Mausbewegungen auf der Seite angepasst. Die Möglichkeit der Kündigung am Ende jeden Monats und ein Familientarif tragen dazu bei, dass die Kosten überschaubar sind. Netflix lässt sich auf allen Geräten einfach und schnell installieren. Es wird dem Nutzer immer die für ihn beste Auflösung präsentiert.

 

Neue Kunden – neuer Style

Die Sehgewohnheiten der Zielgruppe 14-35 hat sich verändert. Diese User wollen immer und soforteinen möglichst einfache Zugang zum Programm. Gesehen wird nach eigenem Zeitplan und nicht nach einem Programm der Fernsehsender. Diese Änderungen haben einige Folgen:

  • Der klassische Cliffhanger stirbt aus
  • Die klassische 24 Folgen Season stirbt aus
  • Die klassischen 42- bzw. 23-Minuten-Formate sterben aus

So reagiert Netflix auf die neuen Sehgewohnheiten:

  • Die Länge der Folgen wird angepasst an die Story (20-30/45-60 Min.)
  • Die Länge der Staffel wird angepasst an die Story (6-13 Folgen)
  • Am Ende einer Folge ist die Story nicht zwangsläufig abgeschlossen
  • Der Spannungsbogen ist auf die gesamte Staffel ausgelegt

Auch andere Big Player haben den Markt erkannt: Amazon, Hulu und andere Streaming-Dienste versuchen sich gegen Netflix zu behaupten. Die klassischen Fernsehanstalten der USA wollen  auf Streaming setzen. So veröffentlicht CBS nächstes Jahr die neue Star Trek Serie zuerst auf ihrem Streaming-Dienst CBS AllAccess.

In Zukunft wird es 10 oder mehr  Streaming-Dienste geben, jeder mit exklusiven Eigenproduktionen. Im besten Fall werden sich die Dienste in Bedienbarkeit, Suchalgorithmen oder Vorschlagfunktion unterscheiden. Man kann alles überall sehen, nur dass „wie“ ist verschieden. Diesen Weg verfolgt auch Netflix. Das große Ziel der nächsten Jahre ist eine global einheitliche Lizenzierung. Ein Netflix für alle. One world!

Netflix and chill? Oder doch einen Kommentar verfassen?

Sie möchten immer informiert sein?
Unsere wöchentlichen Blogbeiträge jetzt abonnieren:

Google Maps bietet nun InsideStreetview an. Hier ein Bild aus der Broadway Mall NY City

Google Maps : 4 Tipps für den Weihnachtseinkauf

 Wie neue Werkzeuge von Google Maps das Einkaufen erleichtern

Von wegen besinnliche Zeit. Weihnachtseinkäufe arten immer in Hektik aus. Verstopfte Straßen, überfüllte Geschäfte, veränderte Öffnungszeiten und unübersichtliche Mega-Stores verderben einem beim Einkaufen die Laune.

Pünktlich zur Adventszeit stellt Google 4 neue Werkzeuge vor, die im Feiertags-Chaos die Nerven beruhigen sollen:

 

  1. Stau vermeiden mit Google Maps „Real Time Traffic Information“

Nicht immer ist der kürzeste Weg auch der schnellste.

Schon auf dem Weg in die Innenstadt fängt der Stress an: Blechlawinen stehen kilometerweit im Weg. Die Navigationsfunktion von Google Maps wird in Echtzeit mit den aktuellen Verkehrsdaten gefüttert und leitet Sie jederzeit über alternative Routen schnellstmöglich zum gewünschten Parkhaus. Oder zu Omas Plätzchen:

 

  1. Öffnungszeiten kennen mit Google Maps „Up-to-date business information“

Bei verlängerten oder verkürzten Öffnungszeiten rund um die Feiertage, kann keiner den Überblick behalten. Die neue Funktion von Google Maps zeigt an, wann ein Geschäft an den Feiertagen geöffnet hat.

Übrigens ist diese Funktion nicht nur auf Weihnachten beschränkt. So können Betriebsferien, geschlossenen Gesellschaften und verkaufsoffene Sonntage angekündigt werden.

Ein weiteres Goody: Die Funktion ist international. So werden Boxing Day oder St.Patrick’s Day im Urlaub auf den Britischen Inseln nicht zur Shopping-Enttäuschung.

Das Tool warnt einen zudem, ob ein Geschäft bald schließt. Und ist man zu weit weg um es bis zum Ladenschluss dort hin zu schaffen, wird man darauf hingewiesen: „Das Geschäft wird wahrscheinlich schon geschlossen sein, wenn Sie ankommen“

Sind keine besonderen Öffnungszeiten für die Weihnachtsfeiertage bekannt, wird dies als Warnung angezeigt.

Tipp für Ladenbesitzer: Nutzen Sie die Möglichkeit Ihre Feiertags-Öffnungszeiten einzutragen. Ihre Kunden werden es Ihnen danken! Google erklärt hier wie es geht

 

 

  1. Leere Shops dank „Beliebte Zeiten“

Der Shop ist voll, die Kunden drängen sich am Eingang. Um nicht in dieses Chaos zu gelangen schaut man auf die Auslastungs-Historie des Geschäfts schauen. Ähnlich wie die Verkehrsinformationen sammelt Google seit Sommer 2015 die Daten seiner Nutzer spezifisch für bestimmte Geschäfte, Restaurants und Cafés.

Die zusammengefassten Daten zeigen über den Wochenverlauf, an welchen Tagen und zu welchen Stunden Geschäfte und Cafés am stärksten besucht sind. So lässt sich leicht planen, wann man dem Kaufrausch ausleben kann und wann eine Kaffeepause sinnvoll ist.
Diese Informationen gibt es auch für andere Einrichtungen wie Museen und öffentliche Gebäude.

Google Maps zeigt seit neuestem wann Gebäude gut besucht sind. Beispiel Museum Ludwig

Nicht nur auf Google Maps, sondern auch in der Google Suche nützlich: Beliebte Zeiten und Öffnungszeiten für Geschäfte, Restaurants, Cafés und öffentliche Gebäude, wie hier das Museum Ludwig

 

 

  1. Zurecht finden mit Google Maps „InsideStreetview“ und Gebäudeplänen

In großen Kaufhäusern und Shopping-Zentren ist die Navigation gelegentlich genauso  schwierig wie in der Innenstadt.

Deshalb hat Google weltweit fleißige Rucksackträger durch diese großen Malls geschickt und deren Innenleben in Streetview aufgenommen. Leider gibt es diesen Service nicht in Deutschland, aber für die Shopping-Tour nach Mailand, Paris und New York kann man sich die Mega-Malls schon vorher ausspähen.
Alle verfügbaren Flughäfen, Bahnstationen und Shopping-Zentren finden Sie in dieser interaktiven Karte:

 

In Deutschland verfügbar sind Gebäudepläne, die auf Google Maps eingepflegt werden können. Google setzt dabei auf die Eigeninitiative der Geschäftsinhaber, bzw. deren Marketingabteilungen. Jeder kann seinen Gebäudeplan hoch laden und mittels Handy ausrichten. Wie das genau geht lesen Sie hier.

In Google Maps kann jetzt jeder Gebäudepläne von seinem Geschäft hoch laden

Gebäudeplan des KaDeWe in Berlin. Über Google Maps ist es jetzt möglich den kürzesten Weg zum Shop-im-Shop der Wahl zu finden

 

So vorbereitet freuen wir uns schon auf die eigene Weihnachts-Shoppingtour.
Gibt es noch andere Werkzeuge von Google Maps, die Nerven schonen und die Weihnachtszeit erleichtern?
Teilt sie uns mit!

Sie möchten immer informiert sein?
Unsere wöchentlichen Blogbeiträge jetzt abonnieren:

Die Fülle der Aufgaben im Social Media Marketing können wie ein Wald wirken

Social Media Marketing: Alle müssen mitmachen! [RANT]

Der beste Content ist die Expertise der Mitarbeiter

 

Kennen Sie das?

Zig Kanäle, auch einen Plan, multimedial, Cross Channel und so – aber in der Umsetzung kommt einem gerne mal der Alltag dazwischen.

Konzeptionierung, Angebote schreiben, Meetings sind oft scheinbar wichtiger.

 

Falsch! Kontinuität im Social Media Marketing ist wichtiger!

 

Und am wichtigsten: Das gesamte Unternehmen muss mitziehen.

 

Um das zu erreichen muss jedem im Unternehmen klar sein, welche Ziele im Social Media Marketing verfolgt werden.

Und diese Ziele müssen immer für alle sichtbar sein. Was schon in der Studenten-WG funktionierte, klappt auch im kleinen Unternehmen. Damals war es der Putzplan heute ist es der Social Media Plan.

Der Social Media Plan hält fest welche Möglichkeiten es für Mitarbeiter gibt, sich zu beteiligen, welche Kanäle bespielt werden und wie häufig.

 

Wie der Social Media Plan funktioniert:

  • Erfassen Sie alle Social Media Aufgaben
  • Definieren Sie Aufgaben, die pro Tag, Woche und Monat zu erledigen sind
  • Veröffentlichen Sie den Plan für alle Mitarbeiter – online oder am Schwarzen Brett

Bei der Wahl der Aufgaben gibt es keine Grenzen. Kommentare bei Facebook, in Blogs, in Zeitungen oder Magazinen, Gruppenbeiträge und Gruppenkommentare in LinkedIN oder bei Facebook, Likes auf Pinterest, Bilder bei Instagram – sind sehr gute Möglichkeiten Ihre Mitarbeiter beim Social Media Marketing zu beteiligen.

Und jeder Mitarbeiter der etwas zum Social Media Marketing beiträgt, hakt die entsprechende Position für diese Woche ab.

Falls Sie Probleme haben genug Mitarbeiter zu motivieren, machen Sie ein Spiel daraus. Eine monatliche Rangliste der Social Media Champions kann Wunder wirken.

 

Der Social Media Marketing Wald lichtet sich

Legen Sie für ihre Kollegen und Mitarbeiter die Brotkrumen aus, die Sie sicher durch den Social Media Wald führen.

 

Darf Social Media Marketing beliebig werden?

Natürlich nicht. Der Social Media Pro hält die Hand drüber: Audit und Analyse müssen sein. Selbstverständlich müssen Sie aber Ihre Mitarbeiter im Umgang mit den verschiedenen Kanälen schulen.

Wer welche der Social Media Aktivitäten durchführen soll, darf und vor allem möchte, muss besprochen sein. Sie müssen auch den Ton der Texte und  angebrachte Themen festlegen. Und damit es keine Shitstorms gibt natürlich auch, welche Themen besser nicht angefasst werden.

Und dann kann es losgehen – im gesamten Unternehmen.

Hat man eine halbe Stunde Zeit, kann man noch schnell vor Feierabend einen Facebook Post des Kunden kommentieren, kein Problem, abgehakt.

Der Marketing Chef kann kurz was zum Content Marketing kommentieren, der Ingenieur beurteilt die neuesten Softwareentwicklungen, die Designerin den neuen innovativen Bürostuhl auf Pinterest.

Bleiben Sie im Gespräch, diskutieren Sie mit, zeigen Sie ihre Kompetenz an so vielen Punkten wie möglich.

Nehmen Sie ihren Kollegen die Angst und ermutigen Sie sie, ihre wertvollen Einblicke in das Unternehmen zu teilen. Und haben sie keine Angst ihr Unternehmen zu öffnen.

Persönlich und unvermittelt sind die Gebote der Stunde.

Lässt sich das skalieren?

Natürlich. In großen Unternehmen gilt genauso: je näher der Kunde an das Produkt, an die Produktion usw. herankommt, umso authentischer nimmt er die Marke war. Das heißt: Ingenieure an die Social Media Marketing Front.

Und wer weiß, vielleicht hat ja einer von ihnen ein Talent fürs Geschichten erzählen.

 

Falls Sie Hilfe beim Erstellen Ihres Social Media Plans benötigen oder Fragen zu den Themen Video, Content Marketing oder Social Media haben: Rufen Sie uns an!

Sie möchten immer informiert sein?
Unsere wöchentlichen Blogbeiträge jetzt abonnieren:

Zukunft Video

7 Antworten zur Zukunft von Video im Content Marketing

Die Zündung der Disruption wird vom Erzählen kommen

 

Das disruptive im Bewegtbildmarkt wird nicht von der Technik getrieben.
Es wird aus der Kreation kommen, es ist sogar schon da, aber keiner merkt es. Dazu später mehr. Zunächst aber die Frage: Warum merkt es kaum jemand?

Antwort Eins. Die Zukunft sind Kooperationen mit Teams aus Experten.
Dienstleister und Agenturen, die ursprünglich aus der gedruckten Welt des Corporate Publishing kommen, verfügen nicht über ausreichend Know-how für den Bewegtbildeinsatz im Content Marketing. Wie sollten sie auch. Woher sollte das Wissen kommen? Kein Filmregisseur würde es wagen dem Chefredakteur eines Magazins Tipps zu geben, kein Filmproduzent würde einem Verleger sagen, wie man eine Zeitung macht.
Umgekehrt erleben wir das aber leider im Content Marketing. Die Erklärung ist einfach. Jeder der Filme sieht, glaubt auch zu wissen, wie man sie macht. Dadurch werden die Filme schlechter und die Auftraggeber nicht schlauer. Leider. Dennoch sehe ich eine Entwicklung. Kunden kommen auf uns zu und sagen: „Macht uns fit! Bringt uns mindestens die Basics bei. Damit wir Euch Kreative verstehen. Dann verstehen wir vielleicht, warum man erst ein Drehbuch braucht um eine Produktion zu kalkulieren. Und wozu ein Grader gut ist!“ Also zusammengefasst: Immer mehr Content Marketing Dienstleister sind bereit zu akzeptieren, dass sie nicht alles (wissen) können. Die Zukunft sind Kooperationen mit Teams aus Experten.

Zukunft_Video_TVStudio

Auf den Medientagen in München in der vergangenen Woche haben wir unter dem anachronistischen Titel „Kein Content Marketing ohne Bewegtbild?“ diskutiert und die Frage beantwortet, ob Bewegtbild schon zum Medienrepertoire des Content Marketing gehört.

Antwort Zwei. Wer Film nicht nutzt, verliert an Boden.
Ja, natürlich. Und wenn nicht, liegt das nicht an der Qualifikation des Mediums für eine erfolgreiche Kommunikation. Wenn nicht, müssten sich Kunden und Agenturen fragen: Wie lange können wir es uns noch leisten darauf zu verzichten? Ich will hier keine Zahlen anführen zum Thema warum Bewegtbild wirkt. Die kennen wir alle. Die sind eindeutig. Wir müssen gleichzeitig aber auch fest stellen: Bewegtbild kann nicht alles. Wer das Gegenteil behauptet, arbeitet unseriös. Beispiel Recruiting. Eine Stellenanzeige, egal ob analog oder digital, kann man durch Film nicht ersetzen. Warum? Weil es langweilig ist, sobald Film Dinge kommunizieren soll, für die er nicht gemacht ist, nämlich eine faktische Beschreibung. Sobald Emotion ins Spiel kommt, sobald Geschichten erzählt werden müssen, ist Film der Champion. Insofern hat Video seinen festen Platz im Medienrepertoire des Content Marketing. Wer Film nicht nutzt, verliert an Boden.

Na, dann lassen wir schnell noch einen Film machen, ist dann oft die Denke. Wenn noch Budget übrig ist? Wieso nicht? Vorsicht, hier wird Geld verbrannt. Wurde Video denn nicht schon beim Aufsetzen der Content Strategie mit eingeplant?

Antwort Drei. Bewegtbild-Agenturen schon beim Aufsetzen der Content Strategie an den Tisch holen.
Meine Gegenfrage: Gibt es denn eine Content Strategie beim Kunden? Das wissen wir ja aus Umfragen z.B. des Content Marketing Forum cmf: Viele Unternehmen brauchen da Unterstützung. Und natürlich wird Video inzwischen eingeplant. Leider aber oft für die falschen Aufgaben. Auch hier stellen wir fest, dass Kunden und auch Agenturen zu wenig über die Möglichkeiten von Bewegtbild wissen. Wir Film-Produzenten wissen aber ganz genau, an welcher Stelle der Customer Journey welches Video-Format erfolgreich ist. Man muss uns nur früh genug mit an den Tisch holen.

Zukunft_Video_Team

Dienstleistern und Auftraggeber im Content Marketing wollen messbare Ergebnisse. Und sie wollen Erfolg! Lassen wir mal die KPI-Definitions-Diskussion beiseite. Sind denn Content Distribution und Promotion überhaupt eingeplant?

Antwort Vier. Wer Zuschauer will, muss in die Promotion einsteigen.
Bei einigen Bewegtbild- und Filmagenturen gehören Distribution und Promotion zum Leistungspaket dazu, bei den meisten aber nicht. Video, Film, Bewegtbild, egal wie man es nennt, sind ja kein neues Medium. Seit es öffentliche Vorführungen gibt, die erste im kommerziellen Kino 1895 in Berlin, entscheiden Zuschauerzahlen. Erfolgsdruck kennen wir, dass unsere Produkte gute Ergebnisse erzielen müssen, sind wir gewohnt. Was wir aber lernen mussten – und insofern sehe ich Video da in einer Reihe mit anderen Medien – ist, dass wir inzwischen den Zuschauer zum Film bringen müssen. Video an sich ist ja keine Content Promotion wie 1895. Video braucht unbedingt Promotion. Insofern haben sich Kreation und Produktion gewaltig verändert, und wir stehen erst am Anfang. „Spray and Pray“ war gestern. Wer Zuschauer will, muss in die Promotion einsteigen.

Zukunft_Video_Dompteuse

Distribution und Promotion müssen natürlich einer Strategie folgen und verursachen Aufwand und Kosten, die ab heute als notwendiger Teil der Produktionskosten angesehen werden sollten. Ohne Kamera kein Bild, ohne Promotion keine Zuschauer. „Dann wird Bewegtbild ja noch teurer!“ unken diejenigen, die vor jeder Konzeption schon wissen wollen, wieviel ein Film kostet.

Antwort Fünf. Den Aufwand für eine Produktion können wir präzise bestimmen.
„Ich mach’ Ihnen das kostenfrei“, ist meine Antwort. Jetzt und hier, oder dort, von wo Sie mich erreichen. Dann hole ich meine 4K-Kamera raus und los geht’s (ist ein iPhone 6s). Eine Einstellung, Schuss, fertig ist das Video. OK. Sie möchten noch eine andere Einstellung. Machen wir. Ach, und auch noch einen Schuss vom Firmengelände, Tonstudio, Krankenhaus, oder der Großbaustelle. Da kommen wir dann in die Kosten. Drei Einstellungen benötigen mehr Zeit und müssen montiert werden. Schneiden kann ich im Telefon, ist aber auch Zeitaufwand. Dann möchten Sie noch Musik, Sound-Design und einen Sprecher? Die müssen natürlich bezahlt werden und dann wird klar: eine hochwertige Projektdokumentation ist mit Aufwand verbunden. Den kann man ganz präzise bestimmen, aber nicht vorhersehen. Im Gegensatz dazu. Wir produzieren auch einen Kinospot für 5000 Euro. Kein Problem.

Dann ist ja doch alles nicht so schlimm mit diesem Bewegtbild. Da kann man dann ja auch mal was produzieren lassen. Und je mehr Dienstleister, desto niedriger die Preise, oder? Der Moderator erwartet eine Antwort, die das Wort „Preisverfall“ enthält.

Antwort Sechs. Der Wettbewerb zwingt alle zu gutem Storytelling – Auftraggeber, Dienstleister und Produzenten.
Nein. Kein Preisverfall. Wir beobachten Verschiebungen. Auf zwei Ebenen. Erstens: Tatsächliche Produktionskosten. Wir wissen alle: Es gibt immer einen, der es billiger macht. Ob man den engagieren will ist die Frage. Die stellt jemand spätestens dann, wenn die Nachträge kommen. Die Verschiebung zeichnen sich hier insofern ab, dass die Anzahl der Aufträge mit kleinen Budgets zunimmt auf die sich immer mehr Dienstleister stürzen. Die Anzahl der Aufträge mit mittleren Budgets schmilzt ab, Produktionen mit größeren Budgets nehmen zu. Das mittlere Segment wird langsam wie zwischen Mühlsteinen zermahlen.
Zweitens. Verschiebungen gibt es innerhalb der Budgets. Mehr Wert wird inzwischen auf erstklassige Konzeption gelegt. Dort wandert der Aufwand hin, der zum Beispiel im Technikbereich gespart werden kann. Insgesamt: Der Wettbewerb im Bewegtbildmarkt zwingt alle zu gutem Storytelling und durchdachter Dramaturgie – Auftraggeber, Dienstleister und Produzenten.

Zukunft_Video_Trichter

Das disruptive im Bewegtbildmarkt wird also nicht von der Technik getrieben. Technische Entwicklungen haben immer geholfen, unsere Geschichten schöner-besser-anders zu erzählen. Das disruptive Element wird aber von den Kreativen kommen. Warum?

Antwort Sieben. Filmisches Erzählen wird das disruptive Element der Bewegtbildkommunikation.
„Und dann? Wie wollen wir denn jetzt weiter erzählen?“, sagte der Cutter unbeeindruckt, als ich ihm viele Minuten von supergeilen Flugaufnahmen einer Oktokopter-Kameradrohne auf seine Timeline schütten wollte. Das ist 5 Jahre her und ich kann mich immer noch an diesen Satz erinnern. Vor allem, als ich eines der ersten 360-Grad-Videos ansah, fragte ich mich genau das: Was wollen die mir erzählen? Ist das geil, wenn jemand aus dem Bild geht und ich per Maus die Kamera hinterher schwenken kann? Nein. Was fehlt ist eine kreative Erzählform die die Vorteile dieser Technik nutzen kann. Das ist aber nur ein Beispiel. In 24 Monaten wird es soweit sein. Dann wird aus Video im Content Marketing tatsächlich Film. Weil die kreativen Filmemacher dann den Raum erhalten, anders zu erzählen. Die Voraussetzung dafür ist, das analogische Denken in der Konzeption zu minimieren. Das geht nur mit externen Partnern. Der Verantwortliche des Kunden denkt immer analogisch: „Vor einem Jahr hat’s meinem Chef nicht gefallen, dann wird er’s diesmal wieder killen.“ Das ist der Tod der Kreativität, also auch der Weg in den mainstream, also auch die Position in der Todeszone der kommunikativen Austauschbarkeit, also auch der sichere Misserfolg. Das kann sich niemand leisten in Zeiten, in denen Kommunikation die einzige Möglichkeit ist, austauschbare Produkte gegeneinander abzugrenzen. Deswegen wird zielgenaues, filmisches Erzählen den Markt grundlegend verändern.

Die Zukunft von Video im Content Marketing wird sich an diesen sieben Leitplanken ausrichten:

1. Die Zukunft sind Kooperationen mit Teams aus Experten.
2. Wer Film nicht nutzt, verliert an Boden.
3. Bewegtbild-Agenturen schon beim Aufsetzen der Content Strategie an den Tisch holen.
4. Wer Zuschauer will, muss in die Promotion einsteigen.
5. Den Aufwand für eine Produktion können wir präzise bestimmen, aber nicht vorhersehen.
6. Der Wettbewerb im Bewegtbildmarkt zwingt alle zu gutem Storytelling und durchdachter Dramaturgie: Auftraggeber, Dienstleister und Produzenten.
7. Zielgenaues, filmisches Erzählen wird das disruptive Element der Bewegtbildkommunikation und den Markt grundlegend verändern.

Sie möchten immer informiert sein?
Unsere wöchentlichen Blogbeiträge jetzt abonnieren: