Regisseur

Filmjobs hinter der Kamera – Regisseur – Der, der den Kopf hinhält

Johannes Duncker ist ein gebildeter und behutsamer Mann. Er wählt – wenn möglich – die Differenzierung. Johannes Duncker ist Regisseur und leitet das Kölner Kurzfilmfestival. Ich treffe ihn in unserer Redaktion in Düsseldorf. Dort arbeitet er gerade am Drehbuch für einen Imagefilm einer großen deutschen Bank. Der Film muss das Briefing abbilden und besondere, überraschende Momente enthalten. Das ist das, was ihn und uns verbindet: das Wissen um die Macht des Unvorhersehbaren im Film.

Gespräch mit einem Regisseur

Holger Koenig: Unvorhersehbares! Das gehört zu Deinem Beruf als Regisseur, richtig?

Johannes Duncker: Ich sage lieber Filmemacher. Das klingt bodenständiger und umschreibt fast besser die handwerkliche Komponente des Berufs. Was ich generell schön finde am Beruf eines Regisseurs: Dass man mit vielen Themenfeldern in Berührung kommt, dass man je nach Film immer wieder einen neuen Fokus hat, und sich auch innerhalb der Arbeit mit den unterschiedlichen Departments arrangieren muss. Ein Regisseur beschäftigt sich parallel mit Kameraarbeit, Kostüm, Buch, Schauspielern, Locations.
HK: Wen rufst Du an, wenn du einen Auftrag bekommst?
Johannes Duncker: Den Drehbuchautoren, um zu erfahren, was hinter seiner Idee steckt. Dann überlegt man zusammen mit der Produktion, wie man diese Idee umsetzen kann. Danach beginnt man mit den Heads of Department zu sprechen. Für mich ganz wichtig: die Zusammenarbeit mit dem Kameramann. Da mache ich die wenigsten Kompromisse bei der Zusammenstellung des Teams. Letzten Endes besteht das Drehbuch nur aus Worten auf einem Papier. Die Kunst des Regisseurs ist es, diese Worte, diese Ideen mit einem fähigen Team umsetzen in einzelne Bilder, in einzelne Schnitte, in einen Film. Man muss die Fäden in der Hand behalten und gleichzeitig ist es auch wichtig, den Spezialisten zuzuhören – Beleuchter, VFX-Artists, Kostümbildner, Komponisten, Szenenbildner. Das sind ja Leute mit immenser Berufserfahrung. Das hört sich erstmal etwas unübersichtlich an, aber man muss sagen: Je mehr Input von Kreativen, desto besser der Film – vorausgesetzt, einer – und zwar der Regisseur – führt und hält den Kopf hin, wenn es scheiße wird. Klar, je größer das Projekt, desto höher ist dann natürlich auch der Druck.

Schleiles Heim - Koenigsfilm - 14-02-1013

HK: Darauf ist man aber doch als Filmemacher eingestellt, oder?
Johannes Duncker: Du weisst aber nie, woher die Überraschung kommt. Manchmal hat der Schauspieler einen schlechten Tag. Oder im Hintergrund fährt ein Zug durchs Bild, der eigentlich nicht da sein sollte. Oder es gibt technische Probleme. Aber da sind natürlich auch immer schöne Momente, ich nenne sie „Lucky Accidents“. Wenn sich etwas Unvorhergesehenes auf einmal positiv für den Film verwenden lässt. Dann muss man schnell genug schalten.
HK: Da ist es wieder, das Unvorhersehbare… Sind Magic Moments beim Drehen Glückssache?
Johannes Duncker: Diese Momente gibt es und die lassen sich auch generieren – bei Schauspielern hat man das oft, dass jemand eine kleine Sache macht und man denkt sich: genau so. Auf einmal ist ein Quäntchen mehr da, etwas, dass in der Probe noch nicht geschah. Da hat man durchaus das Gefühl, dass etwas Magisches passiert. Man muss aber konzentriert genug sein, um das wahr zu nehmen.
HK: Das würden nicht alle Regisseure sagen, wie wichtig das Team ist …
Johannes Duncker: Die Selbstvermarktung spielt natürlich eine Rolle. Da geht es dann auch um Wiedererkennbarkeit. Der Zuschauer soll erkennen: Okay, das ist ein Film von Wes Anderson! Und das möglichst nach einer Minute oder zwei. An der Kinokasse ziehen die großen Namen der Stars und Regisseure.
HK: Woran erkennt man Deine Filme?
Johannes Duncker: Ich glaube, ich konzentriere mich stark auf das Visuelle. Das klingt erstmal banal und selbstverständlich, ist aber komplexer als der Laie denkt. Für mich ist das Bild sehr wichtig, die genaue Überlegung, wie die Kamera erzählen kann, wie das Bild erzählen kann, wie man ohne Dialog eine Story erzählen kann. Ich glaube, dass das etwas ist, was zur Zeit zu wenig Beachtung findet, weil es natürlich viel einfacher ist, über Dialoge zu erzählen. Das Erzählen über Bilder ist sehr mächtig, deswegen eine große Kunst und die ist nicht so einfach zu meistern.

Die Kunst, mit großen Bildern zu erzählen

HK: Das sollte Film doch eigentlich können: Mit Bildern erzählen und Dialog zur Unterstützung verwenden. Sonst wäre es ja bebildertes Radio…
Johannes Duncker: Auf jeden Fall glaube ich, dass vor der Einführung des Tonfilms die Kunst des bildlichen Erzählens auf einem anderen Niveau war. Der Ton hat natürlich andere Vorteile gebracht und der Dialog erst recht. Und dadurch ist es eben auch möglich, dass man heute Netflix guckt und nebenbei den Social-Media-Verpflichtungen nachgeht und gleichzeitig auf dem Tablet noch eine zweite Serie guckt. Eine Situation also, in der man mehr über den Ton wahrnimmt. Was geschwächt wird dadurch, ist die Bereitschaft, sich auf eine Kunst einzulassen, die über große Bilder erzählt.
HK: Du lässt dich aber nicht davon beeindrucken und erzählst weiterhin lieber mit Bildern.
Johannes Duncker: Klar, auf jeden Fall. Ich glaube, dass es dafür genug Platz gibt und die Zuschauer genau das sehen wollen: große Bilder. Dann wollen sie sich gar nicht mehr mit dem Second Screen beschäftigen. Natürlich nutzen wir alle Möglichkeiten des Sound-Designs, der Komposition und des Dialogs. Die unterstützen das Bild erheblich. Egal, ob zurückhaltend oder orchestral. Stanley Kubrick ist ein Regisseur, der das einfach beherrscht hat, jemand, der es geschafft hat, Geschichten zu erzählen mit großer Tiefe. „2001“ habe ich zum ersten Mal als billige Raubkopie gesehen und war trotzdem total beeindruckt. Ich dachte: ‚Ich weiß nicht, was ich da gerade gesehen habe, aber es war grandios.’

Oder Wes Anderson, auch ein Bilderzähler. Da habe ich einfach Spaß dran. Manchmal sind das einfach nur schöne Bilder, manchmal wiederholt er sich auch, macht aber nichts. Oder jemand wie David Fincher: Wenn man seine Filme sieht, hat man den Eindruck, alles läuft wie ein Uhrwerk, sehr präzise, alles am richtigen Platz – das finde ich beeindruckend.

Wen ich auf jeden Fall auch noch nennen muss, sind die Coen Brüder. Die schaffen eine tolle Balance von absurder Unterhaltung, einzigartigen Bildern und besonderen Figuren. Das Visuelle ist wichtig, interessante Figuren aber auch. Das Kino ist ganz groß darin, von interessanten Charakteren zu erzählen, die man kennenlernen will, wie „A serious man“.

Mehr Mut für Filmkunst im Content Marketing

HK: Wie kann man das rüberziehen in den Film im Content Marketing?
Johannes Duncker: Auch da geht es nicht mehr nur darum, sein Produkt oder das Unternehmen zu zeigen. Man muss Geschichten erzählen, die die Leute fesseln, mitnehmen, die so gut sind, dass sie weiterempfohlen werden. Und das funktioniert nur, wenn man interessante Geschichten, besondere Figuren und faszinierende Bilder hat. Insofern gibt es keinen Unterschied zum Kino. Man muss es nur verstehen.
HK: Kriegt man die Freiheiten als Autor und Regisseur?
Johannes Duncker: Ja, wenn man es schafft, von Anfang an zu vermitteln, wie der Film aussehen kann. Kunden, die ungeübt sind in der Herstellung von Filmen, kann man durchaus vermitteln, warum eine Film-Idee funktioniert und warum eine andere nicht.
HK: Stichwort: „Chronologisch erzählen“. Im Spielfilm üblich, es nicht zu tun, in Industrieproduktionen ist den Auftraggebern schwer zu vermitteln, welche Faszination des Unvorhersehbare für die Zuschauer hat, dass man es erschaffen muss, für einen erfolgreichen Film.
Johannes Duncker: Ich glaube, dass da manchmal einfach der Mut fehlt zu sagen: Vielleicht versteht es mal einer nicht, aber das ist nicht so schlimm. Solange das Interesse geweckt ist, sich weiter mit dem Inhalt und der Botschaft zu beschäftigen, ist schon alles gewonnen! Die Zuschauer sind geübte Filmkonsumenten. Die merken, wenn ein Film gut ist oder wenn ihnen irgendetwas untergeschoben werden soll. Dann sind sie weg. Das Unvorhersehbare macht den Unterschied.
HK: Was war denn der unvorhersehbarste Film, den Du gemacht hast?
Johannes Duncker: Ein Kurzfilm, den ich gemacht habe, der heißt: „When Namibia was a city“. Ein Film über einen türkischen Familienvater in Berlin, der mit seiner Rolle als Ernährer der Familie zu kämpfen hat, weil er im Ruhestand zuhause sitzt und die Frau arbeiten geht. Wir waren damit zum Beispiel auf den Hofer Filmtagen, ein alteingesessenes Festival in Deutschland, wir waren in Rio und haben in Istanbul einen Preis gewonnen. Der Film ist eine Mischung aus Dokumentation und Spielfilm. Wenn Du ganz wenig Geld hast, dann ist es natürlich schwierig, manche Dinge perfekt zu erzählen. Da konnten wir keine Location mieten und mussten den Film in der Wohnung des Hauptdarstellers drehen.

HK: Qualität im Film ist also abhängig vom Budget?
Johannes Duncker: Würde ich nicht so hundertprozentig unterschreiben. Eine gewisse Beschränkung der Mittel kann Kreativität auch fördern. Wenn mir jemand sagt: Erzähl mir einen Film, der in nur einem Raum spielt, mit zwei Menschen, und da muss eine Geige drin vorkommen, dann fängt es bei mir an zu rattern. Aber in der konkreten Ausführung muss man dann für alle Departments das nötige Budget haben. Egal, ob Fiction oder Non-Fiction. Für den Bayerischen Rundfunk habe ich das Buch für den Film „Zeitraum“ geschrieben und Regie geführt. In ein Haus in Potsdam konnten wir einen künstlichen Flur einbauen und hatten die Möglichkeit, das Haus, in dem der Film spielt, komplett nach unseren Vorstellungen auszustatten. Dafür braucht man Budget, der Film sieht dann aber auch nach was aus. Von daher: Es stimmt doch: Qualität im Film braucht Budget, Filmleute sind Spezialisten und werden auch so bezahlt.

Zeitraum_Still

HK: Würdest Du jemandem abraten, der Regisseur werden will?
Johannes Duncker: Nein. Auf keinen Fall. Aber man muss bereit sein, sich auf ein gewisses Leben einzustellen. Man arbeitet eben von Projekt zu Projekt. Das kann sehr viel Freude bereiten, etwas zu erschaffen und gleichzeitig frustrierend, immer wieder von vorn zu beginnen.
HK: Deine Wahl ist auch klar, wenn Du dich für Geld oder Ruhm entscheiden solltest?
Johannes Duncker:… lange Stille … Kommt das eine nicht automatisch mit dem anderen? War das nicht irgendwie so? … wieder Stille … Ich glaube, dann doch lieber Ruhm.

Out-Take:
HK: Wir spielen „Drei Fragen, drei Sätze“. Auf jede Frage kannst Du mit einem Satz antworten. Türkisch für Westfalen? JD: Ich weiß nicht, was ich Dir darauf sagen soll. HK: Aber Du bist doch in Westfalen geboren, oder? JD: Ich bin in Westfalen geboren, ja! HK: Und Du bist doch dann umgezogen, in die Türkei, hast dort gelebt und bist dort zur Schule gegangen. JD: Ja, richtig, genau! HK: Das hätte jetzt eine Vorlage sein können, ein kleiner Einstieg in Deinen Lebenslauf. JD: Das habe ich gecheckt, aber was soll ich in einem Satz dazu sagen? HK: Und zu Eskimofrosch? JD: Das habe ich auch gecheckt, wegen meines Films. HK: Was ist das für ein Film? JD: Das war der zweite Film, den ich gemacht habe, in Istanbul, mit Freunden vor der Kamera. Es geht darum, dass man etwas Unvorhersehbares macht, indem man einfach zwei Worte miteinander kombiniert, die noch nie vorher jemand in dieser Kombination gesagt hat, wie zum Beispiel: Eskimofrosch.

Mehr Filmjobs hinter der Kamera bei uns im Blog: VFX-Artist, Komponist, Kameramann

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.