Die Brücke zwischen Games und Content Marketing

Games und Content Marketing – Let’s Play

6 Dinge, die Content Marketer von Games lernen können

 

Wenn wir als Content Marketer Geschichten erzählen denken wir nicht nur über das „Was“, sondern mindestens genauso viel über das „Wie“ nach. Zeit also sich mal wieder etwas Inspiration zu holen.

Auf dem diesjährigen Gamescom Kongress ging es auch um Storytelling. In Sachen Engagement sind Spiele ein interessantes Medium. Wie TV, Radio, Webseiten oder Zeitung sind sie geschaffen, um uns zu unterhalten. Und Games sind gut darin.

Fast die Hälfte aller Deutschen spielt digitale Spiele. Tendenz steigend. Ein Grund für diese Beliebtheit ist der Umgang von Games mit Storytelling und Emotionen. Zwei Komponenten, die Games und Content Marketing gemeinsam haben und über Erfolg oder Misserfolg entscheiden.

Spiele sind Content, der uns total in den Bann zieht

Schauen Sie sich dieses Foto an:

 

Haben Sie manchmal das Gefühl, dass die Zielgruppe, mit der sie zu reden versuchen, Sie genauso anschaut?

So sehen wir aus, wenn wir Content konsumieren. Die Menschen auf dem Foto schauen Fernsehen. Anteilnahme sieht anders aus. Dabei muss der Content, den Fernsehen uns liefert nicht einmal schlecht sein. Immerhin entscheiden wir uns ihn anzusehen.

Kunden sollten so auf Games und Content Marketing reagieren

http://www.mrtoledano.com/gamers/03

Games und Content Marekting : So sieht ein begeisterter Gamer/Kunde aus

http://www.mrtoledano.com/gamers/04

 

Diese Gesichter zeigen Menschen beim Spielen eines Videospiels. Die Gamedesignerin Jane McGonigal beschreibt das Spielen eines Spiels als den freiwilligen Versuch, unnötige Hindernisse zu überwinden. Und tatsächlich enthalten viele Spiele Mechanismen, die wir im echten Leben als unangenehme Arbeit empfinden würden. Spieler verbringen viel Zeit damit Dinge zu sammeln, eine Vielzahl von Methoden immer wieder aufs Neue zu testen und die immer gleichen Gegner für eine bestimmte Belohnung zu bekämpfen. Der Unterschied zwischen Arbeit und Spiel ist die Geschichte, die die Tätigkeit umgibt. Das Storytelling eines Games lässt unsere Entscheidungen bedeutsam genug erscheinen, dass wir uns emotional darauf einlassen.

 

Der Schlüssel sind Emotionen.

Wir kennen den Effekt, den Games auf uns haben aus eigener Erfahrung. Die Maus fest umklammert, den Blick fest auf den Bildschirm gerichtet, alles andere ausgeblendet. In Spielen erlebte Emotionen fühlen sich genauso real an wie im „Real Life“. Der Gewinn der Weltmeisterschaft an der Konsole fühlt sich an, als hätten wir gerade ein Fußballspiel auf dem Platz gewonnen.

Einige der Erzähl-Techniken lassen sich auf das Storytelling im Content Marketing übertragen:

 

  1. Identifikation mit den Protagonisten

Games und Content Marketing benötigen die Identifikation mit einem bestimmten Charakter, um uns näher an die Geschichte zu bringen. Games sind darin besonders stark, weil wir nicht nur die Geschichte eines Charakters miterleben, sondern selbst Teil der Geschichte werden und so selbst fühlen, statt nur mit zu fühlen. Übertragen auf Content Marketing heißt das, glaubwürdige und interessante Charaktere anzubieten, mit denen unsere Zuschauer sich identifizieren können. Dazu muss kein fiktionaler Charakter oder ein Maskottchen erfunden werden. Ein überzeugender Mitarbeiter oder Kunde können ebenso Fläche für Identifikation bieten.


Identifikation mit der Hauptfigur: Joel and Sarah in „The Last of Us“

 

  1. Die Geschichte untereinander weitererzählen

In Multi-Player-Games finden sich große Gruppen von Menschen in ihrer digitalen Welt zusammen, um gemeinsam eine Herausforderung anzugehen. Oft hat dabei jeder eine spezifische Aufgabe und trägt mit seinen Fähigkeiten zum Erfolg der Gruppe bei. Jeder Teilnehmer wird gebraucht und kann gleichzeitig nur in der Gruppe zum Erfolg kommen.

Als Content Marketer können wir unseren Online-Communities Storylines geben, die sie gemeinsam entdecken können. Inhalte können gegenseitig geteilt werden, Empfehlungen ausgesprochen werden oder Informationen zu einem neuen Thema hinterlassen werden, die anderen weiterhelfen. Manche Spiele haben ihre Fans dazu veranlasst ganze Wikis mit Hintergrundinformationen und Spekulationen zu füllen. http://de.wow.wikia.com

So werden die Lücken zwischen den einzelnen Erzählsträngen in den unterschiedlichen Medien gefüllt und zusammengefasst. Cross-Media mit Beteiligung der Community – so wie in diesem Video, indem ein Aspekt der WoW-Welt zusammengefasst wird.

Game & Comic: Aus beiden entsteht in diesem Video die ganze Story

 

  1. Einfluss nehmen auf den Verlauf der Geschichte

Computerspiele haben die Art und Weise, wie wir Storytelling konsumieren demokratisiert. Spieler nehmen direkt an der erzählten Geschichte teil und haben Einfluss auf ihre Entwicklung. Spannend daran ist, je interaktiver das Storytelling, desto komplexere Geschichten können erzählt werden. Interaktivität lässt uns tiefer in den angebotenen Content eintauchen und macht ihn, auf Grund seiner Variabilität, interessanter.

Content Marketing kann Geschichten entwickeln, die von der Community vorangetrieben wird. Durch Informationsaustausch können Nutzer sich einen Charakter oder eine Storyline erschließen, über Fortsetzungen spekulieren und Geschichten selbstständig weitererzählen. Als Storyteller können wir ihre Ideen aufgreifen und verarbeiten, Erkennen wofür sie sich unsere Zielgruppen besonders interessieren und mehr zu diesem Thema anbieten.

 

  1. Nicht alles sofort erzählen

Gute Geschichten sind dicht genug um sie über einen längeren Zeitraum und mehrere Kanäle hinweg auszudehnen. Episodisches Erzählen motiviert auf einen Kanal zurück zu kehren. Serie können Beiträge von verschiedenen Personen zu einem Thema, verschiedene Aspekte eines Themas oder verschiedene Inhalte in einer wiedererkennbaren Form. Entscheidend ist, Zusammenhänge erst nach einer Gewissen Zeit preis zu geben. Das schafft Spannung. In Games und Content Marketing gleichermaßen.

Ein Blick zurück: Charaktere in „The Walking Dead“ geben Einblick in Zusammenhänge

 

  1. Den Nutzer entdecken lassen

Schicken Sie Ihre Nutzer auf eine Reise durch Ihre Kanäle. Und verbergen Sie Teile Ihrer Geschichte hinter interessanten Herausforderungen oder bauen Sie Cliffhanger in Ihre Inhalte ein. Inhalte können auch über mehrere Kanäle ausgebreitet werden und ergeben erst nach dem Besuch des gesamten Angebots ein weiteres großes Bild. Vielleicht ist der Verlauf einer Geschichte auch scheinbar anders, je nachdem, von welcher Seite ein Nutzer sich ihr nähert.

Sieben Interviews -eine Frau: Entdecke „Her story“ – Trailer“

 

  1. Den Mehrwert der Inhalte steigern

Wichtig bei alle dem: es muss sich lohnen. Belohnen Sie Ihre Nutzer in Games und Content Marketing indem Sie mit fortschreitende Geschichte einen Mehrwert anbieten. Das kann ein preisgegebenes Geheimnis am Ende einer Videoserie sein, die Offenbarung eines Charakters oder ein Blick hinter Ihre Kulissen.

 

Spiele sind erfolgreich, weil wir aktiv an ihrer Story teilhaben können. Als Content Marketer können wir unser Storytelling und unsere Kanäle für unsere Nutzer öffnen. Ihre Interaktion führt nicht nur zu neuen Erkenntnissen und Ideen für weitere Inhalte, sondern bringt sie näher an unser Angebot heran.

Sie möchten immer informiert sein?
Unsere wöchentlichen Blogbeiträge jetzt abonnieren:

 

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.